Natur und Heilen

Quantenheilung

Jahrhunderte altes Heilwissen kombiniert mit modernsten Erkenntnissen der Quantenphysik und der modernen Medizin. Ein effizientes, schnell zu erlernendes Werkzeug um existenzielle Lebensthemen wie Ängste, Burn-Out, Stress, psychische und physische Leiden zu bewältigen und aufzulösen. Ohne lange Auszeiten vom Alltag zu nehmen. Auch in der Selbstanwendung. Verwandle deine Defizite mit der Selbstanwendung in Überschuss, Krankheit in Gesundheit, Schwerfälligkeit in Leichtigkeit, Blockaden in Offenheit, Mangel in Zufriedenheit.

Quantenheilung – Nichts Mystisches!

Als Techniker wollte ich wissen, wie sie jenseits aller Meinungen wirklich funktioniert. Deshalb habe ich sie mit Ärzten wissenschaftlich untersucht. Und das Ergebnis in zwei Büchern festgehalten: „Der Quantenmediziner“ für Ärzte und Fachleute, und die Umsetzung für den Patienten in dem Buch „Quantenmedizin“. Erst durch die moderne Quantenphysik konnten wir die Heilwirkung unseres Bewusstseins auf unseren Körper erklären.

Nachdem wir verstanden haben, wie die Quantenheilung genau funktioniert, wollten wir jenseits aller Gefühle wissen, wie effektiv sie ist. Dazu haben wir Messreihen durchgeführt und diese nochmals verprobt. Einerseits durch die Messung des Stresshormons Cortisol vor und nach der Behandlung, andererseits durch wissenschaftlich anerkannte Befragung der Probanden. Das Ergebnis: Unsere medizinischen Studien zeigen eine durchschnittliche Stress- und Leidensreduktion von 40% in wenigen Sekunden, ohne über das Problem zu reden. In manchen Fällen lösen sich Probleme sofort auf.

Die Quantenheilung sagt, dass die Quantenphysik auch bei uns Menschen wirkt. Felder steuern Materie. Das Magnetfeld steuert die Kompassnadel. Unser Bewusstsein steuert unseren Körper bis auf die feinste Zellebene. Die Einheit Körper und Bewusstsein regelt alle Prozesse vollautomatisch. Stören wir diese Automatik (Homöostase, Immunsystem, Selbstheilungsmechanismen) durch unser Verhalten, dann erleben wir Krankheit. Die Quantenheilung zielt im ersten Schritt darauf ab, diese Störung anzuhalten, damit die Selbstregulierung wieder die Überhand gewinnt.

Die Quantenheilung arbeitet mit unserem Bewusstsein. Durch die 2-Punkte-Methode oder Zweipunktmethode nimmt sie unseren Körper zur Hilfe, um das Bewusstsein zu fokussieren und bewusst zu machen. Körper und Bewusstsein stehen wie alles in der Quantenphysik und im Universum in permanenter Wechselwirkung. Beruhigt sich der Körper, wird der Geist ruhiger und umgekehrt. Die beiden Hände werden dabei als 2 Punkte bezeichnet.

Aus den oben beschriebenen Erfahrungen und Erkenntnissen habe ich die Ganzheitliche Quantenheilung entwickelt. Die Einsicht ist simpel: Es mutet sinnlos an, zur Therapie von Symptomen das Bewusstsein einzusetzen und gleichzeitig den Einfluss von Ernährung, Bewegung und Sonnenlicht auf ein Problem zu ignorieren. Diese Faktoren stehen im dauernder Wechselwirkung. Die Ganzheitliche Quantenheilung sagt: Unser Bewusstsein steuert unseren Körper und auch unser Verhalten. Krankheiten und Probleme entstehen durch Verhalten. Darin sind sich die Weltgesundheitsorganisation WHO und das Robert Koch Institut unter vielen Anderen einig. Die Gene wurden lange überschätzt. Heute ist die einhellige wissenschaftliche Meinung, dass sie einen maximalen Einfluss von 2% haben. Beim Rest geht es um Eigenverantwortung. Die GQH bietet die Unterstützung, Eigenverantwortung zu lernen und zu leben.

 

Die GQH nutzt das Bewusstsein, die Ernährung, moderate Bewegung und das lebensnotwendige Sonnenlicht als Heilmittel. Nur wenn man alle Einflüsse auf ein Problem oder Krankheit sieht und als Heilmittel nutzt, kann schnelle Besserung eintreten. Ignoriert man diese Wechselwirkung, arbeiten sie gegeneinander.

Die Quantenheilung, Quantum Entrainment (QE) oder auch Matrix Energetics werden fälschlicherweise oft als Zaubermittel verkauft. Unsere Forschung hat ergeben, dass sie auf Bewusstsein und Quantenphysik basiert, und nicht auf mystischen Mächten. Richard Bartlett, der Begründer von Matrix Energetics und Frank Kinslow, Begründer von QE oder Quantum Entrainment, haben diese uralte Methode bekannt gemacht. Dr. Tacke hat durch umfangreiche Forschung und Experimente mit Ärzten die Wirksamkeit wissenschaftlich erklären und durch das genaue Verstehen der Wirkmechanismen diese stark vereinfachen und zur Ganzheitlichen Quantenheilung weiterentwickeln können.

https://www.schirner.com/files/leseproben/5037_Leseprobe.pdf

______________________________________________________________

Wildkräuter / Wildpflanzen:

http://www.kostbarenatur.net/profile/wildpflanzen/

 

Pflanzenportrait

Löwenzahn:

https://spezereien.wordpress.com/2011/12/25/krauter-portrait-lowenzahn/

Ackerschachtelhalm:

http://www.herbalista.eu/ackerschachtelhalm-equisetum-arvense/

http://heilkraeuter.de/lexikon/ackersch.htm

Franzosenkraut:

Franzosenkraut (Galinsoga ciliata)

http://www.wildkrautgarten.de/2013/08/01/pflanze-des-monats-das-knopfkraut/

Frauenmantel und viele weitere tolle Pflanzen:

http://heilkraeuterfrauen.de/pflanzen-kennenlernen/pflanzenportraits/frauenmantel.php

______________________________________________________________

ho’oponopono

Wenn Sie sich nicht unterstützt fühlen – der Hooponopono-Praxis-Tipp 

Das Leben ist zu kurz um sich über seine Mitmenschen zu ärgern bedeutet, wenn man sich über seine Mitmenschen ärgert, verkürzt man sein Leben.

In diesem Praxis-Tipp geht es um das Problem, sich im Stich gelassen, sich nicht unterstützt zu fühlen, sauer und frustriert zu sein, weil man alles alleine machen muss.

Paar braucht Hooponopono

Dieser Text ist eine Ergänzung zum Video mit weiteren Informationen und einer Übungsanleitung.

Das Ziel dieses Hooponoponos ist es die eigenen destruktiven Anteile zu erlösen, der innere Frieden und die Veränderung der Wirklichkeit.

Die neue Realität lautet: Hilfe kommt von allen Seiten. Die Menschen, meine Kollegen und Partner unterstützen mich. Ich kümmere mich um mich, und ich fördere mich wo immer es geht, denn ich bin der wichtigste Mensch in meinem Leben.

Das geht ganz einfach:
Wenn es zu einem Problem kommt, z. B. man lässt Sie warten und Sie sind frustriert, sagen Sie sieben Mal hintereinander:

„Es tut mir leid, bitte verzeihe mir. Ich liebe dich. Danke.“

Allein diese Sätze zu sagen kann schon Wunder bewirken: Plötzlich klingelt das Telefon – Hilfe kommt, oder eine „rettende“ Idee …

Hooponopono ist eine Art Vergebungsritual. Vergebung bedeutet zu verstehen, das man nichts zurückgeben muss. Auch wenn man Sie warten lässt, Vereinbarungen nicht einhält oder „kann nicht mal jemand den Müll runtertragen“. Solange man sich in einer Opfer-Täterbeziehung befindet, ist man schwach, eben wenn man andere dafür verantwortlich macht, dass man selbst sauer ist.

Wenn Sie alte Muster auflösen möchten, Ihre Beziehung oder Firma retten wollen, dann dürfen wir tiefer gehen – um zu verstehen.
Mit 3 einfachen Fragen, Ihren Antworten darauf und den vier Sätzen können Sie zu diesem Verständnis gelangen und Freiheit und Klarheit erlangen.

1. Wenn ich der- oder diejenige wäre, der mir da nicht hilft – welchen Grund gäbe es für mich so zu handeln?

2. Was verbindet mich mit dieser Situation und mit diesem Menschen?

3. Wenn es etwas gäbe, womit oder wodurch ich diese Situation in mein Leben gezogen habe, was wäre das?

Übungsanleitung:
Hooponopono als Selbsthilfetherapie und Konfliktlösung in Beziehungen:

Wir beginnen mit Pule, das Gebet und die Verbindung:

Geliebte Engel, Ahnen, lieber Gott. Ich bin mit Euch verbunden. Ich bitte um geistige Führung. Ich bitte um die Weisheit und Intelligenz meine Problematik, dass ich mich nicht unterstützt fühle zu durchschauen. Ich bitte um Mut und Kraft die Wahrheit zu sehen, zu hören und auszusprechen. Danke.

Im zweiten Schritt betrachten wir das Problem (hala) und seinen verschiedenen Ebenen (hihia)

Schreiben Sie alle Situationen auf in welchen Sie sich allein gelassen und nicht unterstützt fühlen. Achten Sie dabei vor allem auch auf die Beziehung zu Ihren Eltern!

  • Was ist genau die Situation?
  • Wie fühle ich mich?
  • Wo spüre ich dieses Gefühl in meinem Körper?

Im dritten Schritt vergeben wir (kala und mihi)

Vergeben bedeutet nicht einen Fehler diesmal zu verzeihen. Das ist ebenfalls be- und verurteilen.
Vergeben bedeutet zu verstehen, dass der andere eine andere Sichtweise hat, die Welt mit konkret anderen Augen sieht und sein Gehirn anders konditioniert ist. Jeder hat seine Geschichte. Auch Ihre Eltern.
Deshalb heißt Vergebung kala, Freiheit und Licht, denn der Prozess der Vergebung führt zu Klarheit, Erkenntnis, Frieden und Freiheit.

Wir sagen: Es tut mir leid, bitte verzeihe mir. Ich liebe dich. Danke.
Versuchen Sie es.
Sagen Sie diese Sätze mehrmals und beobachten Sie, was passiert.
Was ändert sich?

Um zu vergeben, gehen wir ins Mitgefühl, in die Urteilslosigkeit und in das Verstehen.
Wir stellen uns deshalb verschiedene Fragen:
Was ist in mir, dass diese Situation angezogen hat?
Welche negativen Gedanken, Emotionen und Muster könnten zu dieser Situation geführt haben?

Betracheten Sie noch einmal Ihr Beispiel und schreiben Sie zu jeder Frage Ihre Antworten auf.

Beispiel:

Man bittet den Partner um Hilfe. Der scheint gar nicht zu hören und man fühlt sich nicht gehört und wird wütend.

Hooponopono ist eine Arbeit am eigenen Charakter – keine Schuldzuweisung und kein Schuldbekenntnis – man sucht zu verstehen.

Um zu verstehen, warum diese Situatuation sich immer wiederholt, stellt man sich folgende Frage: Was ist in mir, dass diese Situation angezogen hat?
Man sieht ins Herz und entdeckt z. B. Anteile an Rücksichtslosigkeit und Eitelkeit in sich.
Es tut mir leid, dass ich so rücksichtslos war und so sehr mit meiner Eitelkeit beschäftigt war, dass ich auch deine Bitte um Hilfe überhörte. Bitte verzeihe mir. Ich liebe dich. Danke
Was will mir diese Situation sagen?
Indem ich bewusst und achtsam bin, verweile ich im Hier und Jetzt. Das ist der Ort der Kraft. Hier bin ich in meiner Kraft.

Rücksichtlosigkeit und Eitelkeit sagen mir, dass ich mich im Außen befinde. Dort bin ich unbewusst und schwach. Es ist meine unterschwällige Angst etwas zu verlieren, was ich gar nicht besitze. Indem ich vertraue und wieder in der Fülle bin, kommt auch Hilfe. Gottes Arme und Ohren sind überall.

Beide destruktive Persönlichkeitsanteile „Rücksichtslosigkeit und Eitelkeit“ (weil sie auf Trennung/Ego basieren) werden angesehen, gewürdigt und erlöst.

Hier 3 Resonanzen aus einem Beziehungsseminar:

Ich fühle mich nicht unterstützt …
… Mein Anteil am Problem ist, dass ich glaube alles besser zu können. Kein Wunder, dass keine Hilfe kommt. Es tut mir leid, bitte verzeihe mir. Ich liebe dich. Danke.

Ich lebe meine Kreativität nicht. Ich bin frustriert und enttäuscht von und von mir selbst. Weil ich mich nicht mag, ist mir nicht zu helfen. Es tut mir leid, bitte verzeihe mir. Ich liebe dich. Danke.

Ich bin voller Erwartungen wie die Hilfe aussehen soll und wenn sie dann da ist kann ich sie nicht sehen. Es tut mir leid, bitte verzeihe mir. Ich liebe dich. Danke.

Haben Sie sich vielleicht wiedererkannt?

Was will mir diese Situation wirklich sagen?
Was sagt die Situation über mich?

Es kommt nicht so sehr darauf an, was andere tun oder nicht tun, sondern wie wir darauf reagieren.

Schreiben Sie  jetzt alles auf was Ihnen als Antworten zu diesen Fragen einfällt und sagen Sie hinter jeder Antwort:
Es tut mir leid, bitte verzeihe mir, ich liebe dich, danke!

Wenn wir in unser Herz schauen und unsere Anteile am Problem untersuchen, geht es nicht um Schuld, Schuldzuweisung oder Selbstverurteilung.
Nein, es ist eine ganz emotionslose Bestandsaufnahme und diese Klarheit führt zur Befreiung. Wir sind auf einer Reise zu unserem Ideal und wir stehen eben dort wo wir stehen. Wir untersuchen unseren Standort und alle Persönlichkeitsanteile, die am Problem beteiligt sind. Diese Persönlichkeitsanteile, die man bisher verdrängte gilt es zu würdigen und dann zu entlassen.
Bedenken Sie, alles was wir verdrängen, kommt irgendwann mit großer Macht auf uns zurück. Wir suchen also nach all dem versteckten Hässlichen in uns, sehen es an und wenn wir uns vergeben können, befreien wir uns von dieser Last.

Schritt Vier: Danke

Sagen Sie jetzt: Danke für die Transformation. Danke für das Wunder. Danke für den Segen. Danke für die für mich beste Lösung.

Jetzt ist die Situation oki (erledigt) und es folgt das Dankgebet:
Pule ho’opau

Danke, danke, danke. Ich danke dir Gott für mein Sein. Ich danke dir für mein Leben. Ich liebe dich und ich liebe mich. Ich bin es wert geliebt zu werden, von den Menschen. Am meisten von mir selbst, denn aus der Liebe zu mir kommt die Liebe zu dir.
(von Dr. Diethard Stelzl)

Vielen Dank, dass Sie diese Übung mitgemacht haben. Hooponopono gilt zurecht als die wohl effektivste Konfliktlösungsmethode, denn Sie wirkt auf der Ebene des Herzens. Dort wo wir uns begegnen.

______________________________________________________________

Diese 9 Übungen entspannen Ihre Augen

wenn Sie stundenlang auf den Bildschirm starren, können Sie leicht Ihre Augen überanstrengen. Und „starren“ ist nicht übertrieben, denn wenn Sie vor dem Bildschirm sitzen, starren Sie tatsächlich, weil Sie Ihre Augenlider dabei viel seltener als sonst bewegen. Es gibt aber viele schöne Übungen, mit denen Sie Ihre Augen entspannen können, wenn Sie längere Zeit am Bildschirm arbeiten müssen. Die folgenden 9 Augenübungen können Sie sitzend oder stehend durchführen. Wiederholen Sie diese Übungen über den Tag verteilt:

1. Blinzeln Sie Machen Sie Ihre Augen auf und zu – möglichst schnell und locker für etwa eine Minute. Dadurch entspannen Sie Ihre Augenmuskeln und befeuchten die Augen. 2. Verdunkeln Sie Bewegen Sie Ihre Augen mit geschlossenen Lidern in alle Richtungen und bewegen Sie sie im Kreis. 3. Massieren Sie Massieren Sie Ihre Nasenwurzel und die Linie von der Stirn über die Schläfen bis zu den Ohren für etwa zehn bis 20 Sekunden. Bei dieser Übung erholen sich Ihre Augen besonders schnell. 4. Glotzen Sie Kneifen Sie Ihre Augen zusammen und reißen sie danach ruckartig auf – aber bitte nicht so, dass es wehtut. 5. Fernsehen Sie Blicken Sie aus Ihrem Fenster in die Ferne. Suchen Sie sich fünf Ziele in unterschiedlicher Distanz und fokussieren Ihre Augen für mehrere Sekunden auf jedes Ziel – stufenweise in die Ferne und wieder zurück. 6. Belichten Sie Öffnen Sie das Fenster oder gehen Sie vor die Tür. Wenden Sie Ihr Gesicht mit geschlossenen Lidern der Sonne zu. Drehen Sie Ihren Kopf langsam nach links und rechts. Bewegen Sie Ihre gespreizten Finger vor den geschlossenen Augen auf und ab. Auch wenn Sie Ihren Kopf nicht bewegen, wirkt die Sonne entspannend. 7. Klopfen Sie Lockern Sie die Umgebung Ihrer Augen, indem Sie die Knochenränder am Rand von innen nach außen mit Mittel- und Zeigefinger abklopfen. Fangen Sie an der Nase an und arbeiten sich behutsam nach außen vor. 8. Schwingen Sie Schwingen Sie Ihre Arme nach links, rechts, oben und unten. Folgen Sie den Bewegungen Ihrer Arme mit den Augen, aber bewegen Sie Ihren Kopf dabei nicht. Sollte dies unter den Kollegen für Unruhe sorgen, können Sie sich schwingende Arme stattdessen auch vorstellen und Ihre Augen entsprechend bewegen. 9. Gähnen Sie Gähnen Sie künstlich, indem Sie Ihren Mund möglichst weit öffnen und so tun, als würden Sie gähnen. Wiederholen Sie diese Übung, bis Ihnen tatsächlich die Tränen kommen. Tränen sind gut für Ihre Augen. Mit dieser Übung können sie es schaffen, tatsächlich aus voller Seele zu gähnen und zu heulen. Ob dies der richtige Tipp ist, wenn Sie noch den größten Teil Ihres Arbeitstages vor sich haben, müssen Sie allerdings selbst beurteilen.

______________________________________________________________

Ein Ausritt zur Zeitschrift:

https://www.naturundheilen.de/

Allerlei:

http://www.krankheiten-verstehen-heilen.de/