Der richtige Weg

Eine wirklich neue Sicht

Am Wochenende war ich mit meiner Familie im Allgäu. Wir machten einen Ausflug in den Süden, Richtung Österreich und haben die Berge erklommen. Ich habe dann auch mal auf einem Gipfel gesessen und in die Ferne geschaut. In südlicher Richtung gab es nur noch Berge, Hügel, Schnee und graues Gestein. Ein wahrhaftiges auf und ab… Richtung Norden ging es erst mal steil bergab und dann in eine ewig weit reichende grüne und stark belebte Ebene mit vielen Städten, Autobahnen und jede Menge Tourismus. Ich dachte nur bei mir, „Welchen Weg du auch gehst, er wird steinig sein!“ Auf der einen Seite sind die Berge und die wahrhaftige Ruhe und auf der anderen Seite ist das Leben sowie die Gesellschaft. Gehst du in die Ruhe, dann gibst du den Trubel und die Gesellschaft auf. Gehst du in die Gesellschaft, gibst du die Ruhe und den Frieden auf. Egal, für was du dich entscheidest, das Andere wird dir irgendwann fehlen. Aber in jenem Moment saß ich auf dem Gipfel. Zwischen der ewigen Ruhe und dem gesellschaftlichen Leben. Ich sah meine Welt in der ich mich sonst bewege mal von Oben, von einen ganz anderen Perspektive. Ich konnte in Ruhe das Treiben in der irren Welt, aus gewisser Distanz betrachten und mir in Frieden Gedanken darüber machen. Was tun wir da täglich? Warum ist unser Leben wie es ist? Muss das alles wirklich so sein? Fortschritt? Massenkonsum? Schnelle Computer? Viel zu reichhaltige Nahrungsmittel? Das Streben nach immer mehr? Warum lassen wir uns vom Strom der Massen mitreißen? Dort unten, ganz klein konnte man die Autobahnen und die Zugverbindungen beobachten. Klein, weit fort und leise. In wenigen Stunden werde ich mich wieder genau dort befinden. Laut, hektisch und mittenrinn. In jenem Moment verspürte ich das Gefühl, garnicht mehr dort hin zu wollen. In die Hektik, in den schähen Alltag, in den Frust und in die Welt des Mammons… Lieber mit meiner Familie in der Freiheit leben. Weite Wiesen, unberührte Wälder und eine sichere und wohlige Unterkunft. Zufriedene Haus und Nutztiere. Zumindest von Mai bis September… Von Oktober bis März ist das Leben in unserer Heimat doch angenehmer. In dieser kalten Zeit leben wir doch lieber in einem festen warmen Wohnhaus mit ordentlicher Temperaturregelung. Das ist deutlich angenehmer und sicherer. Auf der einen Seite ist es die Freiheit und auf der anderen Seite ist es die gewisse Sicherheit, die durch Luxus entsteht… Mannoman, so einfach ist es ja nun doch nicht… Was brauche ich wirklich und was möchte ich einfach nur haben? Was macht Sinn? Wo möchte ich hin? Fragen um Fragen und keine Lösung in Sicht. Aber erst mal egal. Man kann ja versuchen sich auf beide Seiten anzunähern. Vielleicht verursacht man einfach etwas Natur im Garten oder man pachtet sich einen Garten in der Nähe, mit einem Häuschen drauf oder man baut sich ein Zelt dorthin. Vielleicht habt Ihr ja noch bessere Ideen, wie man sich die Natur nachhause holen könnte. Wieviel ist Dir das Leben wert? Die Natur hilft Dir gesund zu werden und sie baut dich mit Ihrer Energie gerne wieder auf. Lass die Natur zu dir, lass sie in Dich hinein, fühle sie und werde eins mit ihr… Besuche in der Natur sind ja auch schon sehr Wertvoll und dienen dem Wohlbefinden und der Gesundheit…

Das Leben ist schön, man muss es nur erkennen und zulassen.

Die Natur hilft dir dein Leben zu verbessern:

http://www.wildundfrei.net/waldmedizin-die-heilkraefte-des-waldes/

http://www.fitforfun.de/beauty-wellness/gesundheit/terpene-baeume-umarmen-hol-dir-den-gluecksstoff-terpene-186238.html

http://www.das-wilde-gartenblog.de/2015/04/27/dein-garten-dein-heiler-der-biophilia-effekt-im-wilden-garten/

http://www.lebe-liebe-lache.com/articles/16/1646/heilung-aus-dem-wald/

http://www.menshealth.de/artikel/so-macht-sie-der-wald-gesund.61706.html

http://www.frauenzimmer.de/cms/fuenf-gute-gruende-fuer-einen-waldspaziergang-so-macht-sie-der-wald-gesund-1812128.html

http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/waldspaziergaenge-warum-sie-fuer-koerper-und-geist-gesund-sind-a-952492.html